Party mit Pipes für die Queen

Die größte Party außerhalb des Empires zum 80. Geburtstag von Queen Eilzabeth II. fand in Hinsbeck statt. Die Friends of British Royalty veranstalteten an der Stammenmühle eine Mischung aus Staatsakt und Festival. Über 500 Gäste kamen und feierten mit den Königstreulen.


VON JOCHEN SMETS

NETTETAL Großmutters Geburtstage zählen nicht immer zu den beliebtesten Veranstaltungen im Kalender familiärer Pflichttermine. Wenn aber über 500 Menschen zu einem 80. Wiegenfest pilgern, ohne dass die Jubilarin selbst zu erscheinen geruht, lässt das nur einen Schluss zu: Diese Oma ist Kult. Dafür sorgt schon der schillerndste Fan-Club Deutschlands: die Friends of British Royalty, die freilich nie auf die Idee kämen, das Objekt ihrer Zuneigung "Oma" zu nennen. Denn die Rede ist von niemand geringerer als Queen Elizabeth II.

Dudelsack-Klänge begleiteten die Prozession zur Hinsbecker Stammenmühle. Dort würdigte eine rauschende Party den 80. Geburtstag von Königin Elizabeth II., der die Friends of British Royalty "all the Best" wünschten.

Die siebenköpfige Herrenriege gehört zu den glühendsten Verehrern des britischen Königshauses und zu den leidenschaftlichsten Verfechtern britischer Traditionen. 1997 hielten die Hinsbecker Kontinental-Royalisten erstmals eine Parade zum Queen-Geburtstag ab. Ein wackeres Dutzend Neugieriger verfolgte damals mit einer Mischung aus Amüsement und Staunen das skurrile Spektakel. Nun waren es weit über 500, die sich an der Stammenmühle eingefunden hatten, um die von Dudelsack-Klängen begleitete Prozession der Königinnen-Treuen zu empfangen. Schon diese imposante Entwicklung macht deutlich, dass der Royalismus auf dem Vormarsch ist. Nicht von ungefähr lautet das Motto der Friends of British Royalty: "From Hinsbeck all over the continent".


Schwarzer Anzug, rote Schärpe - die Lairds hissen den Union Jack
Mit schwarzen Anzügen, schwarzen Bowlern und roten Schärpen nehmen die sieben "Lairds" Aufstellung auf der Empore vor der Mühle. Die Atmosphäre ist feierlich. Laird Bastian Rütten enthüllt das Porträt der Queen, was die Menge mit einem kollektiv-entzückten "Aah" quittiert. Marschmusikalisch untermalt wird die kleine Zeremonie von "Pomp and Circumstance". Laird Michael Fiedler hält die Laudatio und wünscht der Queen"all the best for another 80 years". Dann der Höhepunkt des Festakts: Die Lairds Bernhard Zanders und Wolfram Gutheim hissen mit hingebungs-' vollem Ernst die britische Flagge. Würdevoll flattert der Union Jack im Wind. Auf der Spitze der Fahnenstange sitzt - natürlich - eine Krone.

Bei englischem Bier, Fish and Chips und britischer Rockmusik geht das Fest anschließend in fröhliche Party-Stimmung über. Volker Hampel und Manfred Mühlenhaus, die stilecht im Kilt den Sicherheitsdienst versehen, haben einen ruhigen Abend. Erstmals sind beim Hinsbecker Queens Birthday Event übrigens Schützenbrüder dabei: Allerdings nicht aus Hinsbeck - das einheimische Schützenwesen verfolgt das royalistische Treiben seit jeher mit skeptischer Distanz. Stattdessen ist der Grenadierzug"Männerjass" eigens aus Kaarst angereist. Weil drei Mitglieder in England leben, fühlen sich die Kaarster Schützen ebenfalls der Krone verpflichtet. Nur nicht beim Bier. Da haben sie ihr eigenes Fass mitgebracht: Sauerländisches Pils statt Murphy's Stout.

Lairds in Hinsbeck

Die Friends of British Royalty sind Bernhard Zanders, Bastian Rütten, Michael Fiedler, Wolfram Gutheim, Erhard Scholz, Winfried Scherger und Hermann Heinemann. Ihr Sitz ist die Stammenmühte. Weit sie auf dem höchsten Punkt zwischen London und Köln liegt, wurde hier eine Reiaisstation aufgebaut, dank der die Krönungsfeler von Elizabeth 11. 1952 in Westeuropa live im TV zu sehen war. Der Club besitzt sechs Quadratfuß eines schottischen Hochmoors, daher dürfen sich die Mitgtieder "Lairds" nennen.

RP-FOTOS (2): FRANZ-HEINRICH BUSCH